Ruhr Museum

Geologischer Wanderweg

In einem besonders reizvollen Talabschnitt der Ruhr am Nordufer des Baldeneysees liegt der "Geologische Wanderweg Baldeneysee". Er ist rund 10 km lang und führt vorbei an Felswänden und ehemaligen Steinbrüchen.

Die Sand-, Silt- und Tonsteine mit ihren Kohleflözen stammen aus der Karbonzeit (lat. carbo = Kohle) und wurden vor rund 300 Millionen Jahren abgelagert. Spektakuläre Faltenstrukturen, Risse, Brüche und Überschiebungen im Gestein zeugen von enormen Kräften im Innern der Erde.

Die Wanderung beginnt an der Geologischen Wand Kampmannbrücke mit ihrem für das gesamte Ruhrkarbon typischen Ablagerungswechsel von Ton- zu Sandsteinfolgen und Flözen mit Wurzelböden. An der Felswand auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Carl-Funcke ist die Sutan-Überschiebung aufgeschlossen. Sie ist eine fast 100 km lange, von Essen-Werden bis nach Oelde/Westf. reichende Störung, entstanden durch ältere Gesteine, die mehr als sechshundert Meter über jüngere Ablagerungen geschoben wurden. Es folgen die Sandsteinpakete des Steinbruchs unterhalb der "Korte Klippe" und das geologische Profil "Im Löwental". Der Wanderweg endet an den ehemaligen Steinbrüchen des Pastoratsberges in Essen-Werden, die einen eindrucksvollen Einblick in die Faltenstrukturen des Karbons ermöglichen. Einige Stationen sind mit Erläuterungstafeln versehen.

Anfahrt und Lageplan

Weitere Informationen und Buchungen beim Besucherdienst Ruhr Museum