Ruhr Museum

Halbachhammer

Der Halbachhammer ist eine Schenkung Gustav Krupp von Bohlen und Halbachs an die Stadt Essen. Ursprünglich in Weidenau an der Sieg beheimatet, liegt das Denkmal heute im westlichen Waldpark, den Margarethe Krupp mit dem Bau der Gartenvorstadt Margarethenhöhe als dauerhafte Einrichtung anlegen ließ und der Stadt Essen als "Promenadenschenkung" zu Naherholungszwecken stiftete. Die um 1417 erstmals urkundlich erwähnte Anlage wurde nach 500jähriger aktiver Betriebszeit als letzte Anlage ihrer Art im Siegerland um 1900 stillgelegt. Gustav Krupp von Bohlen und Halbach veranlasste ihre Überführung nach Essen und ließ sie 1935/36 im Nachtigallental - in Sichtweite zur Margarethenhöhe - betriebsfertig wiedererrichten.

Die Margarethenhöhe, die sie umgebenden Wälder und der Halbachhammer bilden heute einen privaten Stiftungskomplex von höchstem kulturellem Wert. Technikgeschichtlich repräsentiert der Halbachhammer eine "Hammerhütte". Diese verband auf der Grundlage von Wasserkraft und Holzkohle einen aufeinander bezogenen Hütten- und Schmiedeprozess unter einem Dach. Der Zweck der Anlage bestand darin, aus kohlenstoffangereichertem und spröden Roheisen durch einen erneuten Schmelz- ("Frischen") und Schmiedeprozess "Schmiedeeisen", d. h. Stahl zu erzeugen. Europaweit ist der Halbachhammer eines der äußerst raren Denkmäler, die diese vorindustrielle Technik der Stahlerzeugung repräsentieren.  Im Gefolge umfangreicher Restaurierungsarbeiten  ist der schwere Aufwerfhammer im November 2010 erstmals seit den 1930er Jahren wieder unter Wasser gelaufen. In der Sommerzeit, jeweils am 1. Sonntag im Monat, wird das technische Denkmal vom Ruhr Museum regelmäßig in Schauvorführungen präsentiert. In den Wintermonaten ist die Außenstelle Halbachhammer geschlossen.

Zukünftig wird der Halbachhammer im Zusammenhang mit dem Projekt "Essen. Neue Wege zum Wasser" Station auf der "Wasserroute" sein, einer von drei im Bau befindlichen Erlebnisrouten, die über vernetzte Grünzüge das Ruhrtal mit dem Neuen Emschertal verbinden.

Anfahrt und Lageplan

Weitere Informationen und Buchungen beim Besucherdienst Ruhr Museum