Ruhr Museum

Phänomene

Das Ruhrgebiet macht auf den Betrachter einen widersprüchlichen Eindruck. Manche finden die Stadtzentren und Vororte hässlich, an der Peripherie - Ruhr, Niederrhein und Münsterland - ist das Ruhrgebiet landschaftlich äußerst reizvoll.

Der Mensch hat hier tief in die Natur eingegriffen: Berge (Halden), Senkungen und Seen sind entstanden, neue Wälder und Parks, Flächen, die einer neuen Bestimmung harren. Das Ruhrgebiet hat viele soziale Brennpunkte, aber auch den lange Zeit wohlhabendsten Stadtteil Deutschlands. Es ist ein uneinheitlicher Siedlungsbrei, aber mit seiner Industriearchitektur Teil des Weltkulturerbes der Menschheit. Es mangelt ihm immer noch an Bürgerlichkeit, aber es ist eine der dichtesten Bildungs- und Kulturlandschaften Europas.

Die Gründe hierfür sind vielfältig. Vor allem sind sie das Ergebnis der industriellen Entwicklung des Ruhrgebiets, die - von Süden nach Norden fortschreitend - die einzelnen Regionen zu verschiedenen Zeiten erfasste und in ganz unterschiedlicher Intensität prägte.