Ruhr Museum

Büro- und Depotgebäude

Nach der Eröffnung der Dauerausstellung Anfang 2010 konnte das Ruhr Museum im Juni 2010 sein neues Depot- und Bürogebäude neben der Kohlenwäsche an der Fritz-Schupp-Allee beziehen. Der von dem Architektenbüro Ahlbrecht Felix Scheidt Kasprusch entworfene Neubau erzeugt mit seiner Kubatur und der bündigen Fassade aus schwarzem Basalt und Ganzglasflächen eine monolithische Wirkung und reagiert zurückhaltend auf die historische Struktur des Geländes und vor allem das benachbarte Hauptgebäude des Museums, die Kohlenwäsche.

Das viergeschossige Gebäude mit einer Gesamtfläche von ca. 2000 qm beherbergt in den beiden unteren Etagen die Depots des Ruhr Museums für die Archäologie, die Grafik und die Fotografische Sammlung. Dabei ist vor allem das Fotoarchiv in der ersten Etage mit zusätzlichen Einrichtungen wie Fotolabor und Fotostudio versehen. In den beiden oberen Etagen befinden sich die Büros der Museumsleitung, der Verwaltung und der wissenschaftlichen Mitarbeiter des Museums, einschließlich einer wissenschaftlichen Präsenzbibliothek.

Der Besucherdienst des Ruhr Museums ist im gläsernen Eingangsbereich des Gebäudes, im Sichtkontakt zum Hauptgebäude, der Anlieferung und der Busvorfahrt, untergebracht.