Ruhr Museum

Ethnologie

Die ethnologischen Sammlungen der Essener Museen haben ein wechselvolles Schicksal erlebt. Die umfangreichen Bestände, die durch die Sammeltätigkeit des Kolonialvereins bereits gegen Ende des 19. Jahrhunderts zusammengetragen worden waren und in den Besitz des Ruhrlandmuseums überführt wurden, gingen zum größten Teil während des Zweiten Weltkrieges unwiederbringlich verloren.

Erst in den fünfziger und sechziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts konnten die erhalten gebliebenen Restbestände durch Nachkäufe ergänzt werden.

Die Sammlung des Ruhr Museums umfasst heute vornehmlich Kult- und Gebrauchsgegenstände aus Afrika und Ozeanien, wovon hier einige exzeptionelle Stücke als geschichtliches Zeugnis fremder Kulturen erstmals gezeigt werden können.